Tot durch unterlassene Hilfeleistung im Eleonas Camp

**english below**

Am 31. August in den frühen Morgenstunden starb Waris Ali (52 Jahre alt), Bewohner des Eleonas Camp, an einem Herzinfarkt. Um 2 Uhr morgens informierte seine Frau die Sicherheitskräfte des Lagers, dass Waris starke Schmerzen in der Brust und im linken Arm habe und bat sie, einen Krankenwagen zu rufen. Obwohl er deutliche körperliche Anzeichen eines Herzinfarkts hatte und der Krankenwagen sofort gerufen wurde, dauerte es drei Stunden, bis er eintraf. In dem Lager gibt es keine medizinische Betreuung, die die Person rechtzeitig hätte behandeln können, im Gegensatz zur stetigen Polizeipräsenz.

Während ein angemessener medizinischer Dienst nicht vorhanden ist und lebensrettende Hilfe Stunden zu spät kam, war die MAT ( griech. Bereitschaftspolizei) pünktlich zur Räumung und für den Transfer da. Etwa zur gleichen Zeit, gegen 2 Uhr morgens, traf die Camp-Managerin Maria-Dimitra Noutsikou ein, um den Transfer von Camp-Bewohner*innen in andere Camps weiter durchzusetzen. Es wurde behördlicher Seite komplett ignoriert, dass einer der Bewohner in diesem Moment dringend medizinische Hilfe benötigte. 

Solche Vorfälle sind schon in der Vergangenheit passiert. Erst vor zwei Monaten, als für eine schwer verletzte, stark blutende Person in Eleonas, der Krankenwagen gerufen wurde,  war die Antwort, dass es über zwei Stunden dauert, bis er kommen würde. Am Ende leisteten Unterstützer*innen Hilfe und fuhren die Person in die Notaufnahme.

Es gibt eindeutig eine rassistische Segregation bei Notrufen, sowie sie im Gesundheitssystem herrscht. Dass der Krankenwagen in Notfällen Stunden braucht, um einzutreffen, wenn es sich um Migrant*innen handelt, ist ein rassistisches und staatlich akzeptiertes Todesurteil. Deshalb sprechen wir,  in diesem Fall von einem Staatsmord. Der griechische Staat ermordet Migrant*innen in der Ägäis, in Evros und auf dem Festland. Rassismus tötet!

Da das Gesundheitssystem für Menschen ohne Papiere unzugänglich ist, konnte die Person keine angemessene Behandlung für ihre Herzkrankheit erhalten. Natürlich wirkten sich der ständige Stress im Lager durch die Polizeiangriffe der letzten Wochen und die ständige Bedrohung durch Abschiebung negativ auf die physische und psychische Gesundheit aus.

Waris Ali hinterlässt eine Frau und drei Kinder, die nun von Abschiebung bedroht sind. Als seine Frau unmittelbar nach dem Tod auf die Polizeiwache ging um dort den Tod zu melden, wurde es versucht sie dort festzuhalten. Außerdem wurde ihr gedroht, aufgrund Ihres ungeklärtem Aufenthaltsstatus die Kinder wegzunehmen.

Wir stehen an der Seite seiner Familie und fordern den sofortigen Schutz vor Abschiebung, eine sichere Unterbringung und die Klärung der Todesumstände.

Dead person in Eleonas Camp

On the 31st of August early in the morning Wares Ali (52 years old), who lived in Eleonas Camp, died due to a heart attack. At 2am in the morning his wife informed the securitys of the camp that Wares is suffering strong pain in his chest and left arm and asked them to call an ambulance. Even though he had clear physical signs of a heart attack and the ambulance was called right away it took three hours to arrive. There are no medical facilities in the camp that could have treated the person in time, only police.

Whereas proper medical service is non existent and lifesaving help showed up hours too late, the riot police was there right on time for evictions and transfers. About the same time around 2am, the Camp Manager Maria-Dimitra Noutsikou arrived to further enforce the transfers of camp residents to other camps, apparently ignoring the fact that one of the residents urgently needed medical care at that moment.

Cases like this have happened before. Just two months ago the ambulance that was called for a severely hurt, heavily bleeding person in Eleonas stated it would take over two hours to come. In the end, solidarians took care of it and drove the person to the emergency room.

There is clearly a racist segregation regarding emergency calls as it is in the health care system. The ambulance taking hours to arrive in emergency cases when it concerns migrants is a racist and accepted death sentence by the state. That is why we say that this incident was a state murder. The greek state is murdering migrants in the aegean sea, at evros and on the mainland. Racism kills!

Because of the inaccessibility of the health care system to people without papers the person couldn’t get proper treatment for his heart disease. Of course the constant stress and pressure in the camp enviroment, the police attacks in the past weeks and the constant threat of deportation and transfer have a negative effect on the physical and mental health.

Wares Ali is leaving a wife and three kids who are now under the threat of deportation. The police tried to keep his wife at the police station threatening to take away the kids only several hours after their father died.

We stand with his family and demand immediate protection from deportation, safe housing and clarification of the death circumstances.

Leave a Reply

Your email address will not be published.